Von Couchpotato zum Marathonläufer

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin

Der Alltag auf dem Stuhl im Home Office kann uns sehr oft faul machen. Deswegen ist es sehr wichtig was wir mit der Zeit außerhalb der Arbeit machen. Einer, der seine Erfahrungen mit uns geteilt hat und wie er sich verändert hat, ist Maid Klepo, unser Workforce Manager:

Ich war eine echte Couchpotato. Acht Stunden täglich im Büro, Bier, Essen und Filme. Meine einzige Aktivität war Spazierengehen mit meinem Hund.
Dieser Lebensstil hat aber, auf der anderen Seite, zu gesundheitlichen Problemen geführt, die durch Stress hingewiesen haben, dass ich was ändern muss. Ich brauchte eine Antistress-Therapie.

Warum fiel die Wahl aufs Laufen? Als ich noch damals in den 90-er Fußball in Deutschland trainiert habe, liebte ich am meisten die Lauftrainings. Ich hatte Spaß dabei und war sehr gut im Laufen. Das war der erste Grund. Der Zweite waren viele meiner Freunde, die alltäglich laufen. Ich war fasziniert, wie das zu Ihrem Lebensstil geworden ist.
Ich habe mit alltäglichen Laufen im Jahr 2017 angefangen. Das waren ungefähr ca. 2 km pro Tag mit meinem Hund, die ich für Monate durchgegangen bin. Ich habe an Gewicht verloren und füllte mich viel besser. Ich bin später auf 3 km pro Tag gestiegen, aber da der Winter kam, hatte ich es mir wieder zu Hause warm gemacht. Das brachte mehr Kilos und mehr Unzufriedenheit. Ich war entschlossen, dass ich das ändern muss und begann mit noch härteren Trainings.

Ich bin täglich zwischen 7 und 16 km gelaufen und damals hatte ich auch zum ersten Mal über einen Halbmarathon nachgedacht. Ich wusste noch nicht, ob ich bereit bin und deswegen habe ich mich nicht für den Sarajevo und Metković Halbmarathon angemeldet.

90% meiner Trainings habe ich alleine durchgeführt. Ich liebe die Ruhe – den Zen-Moment. Am Anfang war mein Hund meine Begleitung, aber er hat sich sehr oft demonstrativ nur hingesetzt und deswegen war ich auf mich selbst konzentriert.

Es kam der Winter 2018. Ich wollte nicht denselben Fehler wie 2017. machen und deswegen habe ich mich ins Fitnessstudio angemeldet. Dabei plante ich den Halbmarathon in Mostar. Es war sehr kalt, aber ich habe auch mit dem Laufen im offenen begonnen. Ich habe mich für den Mostar Halbmarathon angemeldet, obwohl ich in diesem Zeitraum nur zwei Mal 14 km, 7 km und ein Mal 10 km gelaufen bin.

Drei Wochen vor den Halbmarathon habe ich mein Knie verletzt und der Schmerz dauerte fast zwei Wochen. Ich habe es geschafft 14 km im Training zu laufen, aber ich konnte wegen des Schmerzes nicht mehr. Die Euphorie war nicht mehr da. Ich hatte Angst, ob ich es schaffen werde. Ich wollte aufgeben. Auch das Zeitlimit von 2:30 für den Halbmarathon machte mir Sorgen.

Die Nervosität stieg. Die Nacht vor dem Halbmarathon habe ich nur 3 Stunden geschlafen. Ich bin um 6 Uhr aufgestanden, habe ein wenig gegessen und dann ging es ab nach Mostar.

Die Nervosität stieg auch bei den anderen Läufern. Es war Punkt 9 Uhr und das Rennen hat begonnen. Es war wirklich unbeschreibbar mit so vielen Leuten zu laufen. Einfach ein super Gefühl.

Am 16. km begannen die Schmerzen, aber ich war fest entschlossen, dass ich das zu Ende bringe – und so war es! Meine erste Medaille. Der Eingang ins Ziel war unfassbar und ein Gefühl das jeder erleben muss! Aller Teilnehmer hatten später viel Spaß nach dem Rennen und wir haben unsere Erfahrungen geteilt. Ich rate allen, dass sie niemals auf andere hören sollen, die glauben, dass du etwas nicht schaffen kannst. Sei tapfer!

Recent Comments

    Leave a Comment

    Your email address will not be published. Required fields are marked *